Rechtsanwältin Claudia Wüllrich

Fachanwältin für Strafrecht
Zeppelinstr. 73
81669 München

Tel.: 089 / 45 83 55 38
mobil: 0176 / 354 59 870
Fax: 089 / 44 888 96
E-Mail:
rain.wuellrich[at]t-online[punkt]de

Betäubungsmittelstrafrecht

Das Betäubungsmittelgesetz (= BtmG) stellt nahezu jeglichen Umgang mit illegalen Drogen unter Strafe. Lediglich der Konsum ist straffrei. Allerdings ist ein Konsum ohne zugleich Besitz der Droge i.d.R. nicht möglich.

 

Welche Drogen illegal sind, ist in einer Anlage zum BtmG geregelt. Dazu gehören insbesondere Cannabisprodukte, Heroin, Kokain, LSD und synthetische Drogen wie z.B. XTC und Crystal, aber auch immer wieder neu auf den Markt kommende Drogen. Der Gesetzgeber ist bemüht, diese Anlage den neuen Drogen möglichst schnell anzupassen. Sog. "legal highs" können daher sehr schnell nicht mehr legal sein.

 

Die Strafrahmen des BtmG reichen von Geldstrafe bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe, in schweren Fällen bis zu 15 Jahren Freiheitsstrafe. Die Rechtsprechung ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Bayern zählt zu den Ländern mit einer sehr strengen Rechtsprechung.

 

Gerade im Betäubungsmittelrecht ist es wichtig, möglichst gleich zu Beginn eines Verfahrens die richtige Verteidigungsstrategie zu wählen - diese kann in einem konsequenten Schweigen bestehen, aber auch in ihrem völligen Gegenteil, der Wahrnehmung der Kronzeugenregelung gem. § 31 BtmG.  Näheres dazu und weitere Informationen finden Sie auf meiner Seite Öffnet internen Link im aktuellen FensterRechtstipps.

 

§ 35 BtmG gibt die Möglichkeit der Therapie statt (Freiheits-) Strafe im Falle der Betäubungsmittelabhängigkeit eines Beschuldigten.

Da für eine Therapie aber zunächst eine Therapieplatzzusage und auch eine Kosten-(übernahme)-zusage einzuholen sind, ist auch hier eine möglichst frühzeitige Erörterung dieser Möglichkeit erforderlich.

 

Eine effektive Strafverteidigung wird darüber hinaus von Anfang an mögliche Führerscheinmaßnahmen durch die Straßenverkehrsbehörde berücksichtigen.

 

Um bei diesen komplexen Fragen die zutreffende Entscheidung zu wählen, ist ein Strafverteidiger mit den besonderen Kenntnissen, die dieses Spezialgebiet erfordert und welche über die üblicherweise im Rahmen der Strafverteidigung vorhandenen weit hinausgehen, erforderlich. 
Angesichts meiner langjährigen Tätigkeit als Strafverteidigerin in Betäubungsmittelstraftaten kann ich Ihnen dieses besondere Knowhow bieten.

 

Da ich im gesamten Bundesgebiet verteidige, habe ich zudem vertiefte Kenntnisse hinsichtlich der z.T. regional sehr unterschiedlichen Rechtsprechung, um diese zu Gunsten meiner Mandanten einsetzen zu können. 

Beachten Sie auch meine Öffnet internen Link im aktuellen FensterRechtstipps,  wo ich immer wieder neue Entscheidungen auch im Betäubungsmittelstrafrecht darstelle.